Prima Jahr für AIDA

Liebe(r) Leser(in),

die gewählte Überschrift ist etwas doppeldeutig. Einerseits verzögert sich die Fertigstellung des neuesten Aida Schiffes – der Aida PRIMA – um rund sechs Monate, was natürlich für die Gäste, welche schon die Jungfernfahrt gebucht hatten sehr ärgerlich war. Trotzdem konnten die Kunden nach Angaben von Aida Cruises weitestgehend zufrieden gestellt werden – 95% Umbuchungen sprechen dafür.

Zum anderen resümiert Felix Eichhorn das Jahr 2014 sehr positiv. So wurde unter anderem durch die Vertriebsfusion von Aida und Costa die höchsten Passagierzahlen für beide Marken erreicht. Das war so nicht unbedingt voraus zu sehen, da die Havarie der Costa Concordia erheblichen Imageschaden verursacht hat. Jene Gäste, welche der Marke Costa ihr Vertrauen weiterhin entgegen brachten wurden durch die Einführung neuer Konzepte angenehm überrascht. So bescherte das Konzept mit Slow Food Gastronomie, längeren Liegezeiten in den Häfen und regionaler Bordküche Costa eine überproportionale Gästezufriedenheit.

Zum Schluß noch einige Impressionen von Aida Prima.

 

Herzliche Grüße,

Marek Decker