Mit AIDAluna Island, Spitzbergen Und Norwegen Erleben Teil 6 Hammerfest und Tromso

Liebe(r) Leser(in),

auf nach Hammerfest! Mit diesem Schlachtruf zogen in den 1970er und 80er Jahren Scharen von Weltenbummlern und Aussteigern in den Norden Norwegens, in die zu dieser Zeit noch nördlichste Stadt der Welt. Sie hofften das Gefühl von grenzenloser Freiheit in Hammerfest spüren zu können.

Wir kommen mit AIDAluna in das beschauliche Städtchen, welches rund 10000 Einwohner zählt und sich zumindest noch nördlichste Stadt Europas nennen kann. Wir unternehmen einen Stadtbummel, mit dem Ziel den Eisbärenklub zu besuchen. Nach kurzer Zeit sehen wir auf dem Gehweg bereits Spuren von einem Eisbär. Wer diese verfolgt, wird direkt zum Eisbärenklub oder The Royal and Ancient Polar Bear Society geleitet. Das ganze ist Museum und Touristinformation in einer Einheit. Wir entschließen uns Mitglieder zu werden. Sicher ist es besser die Stadt Hammerfest und die Polarregion zu fördern als ein paar sinnlose Reiseandenken zu kaufen.

Ziel der Gesellschaft: Die Königliche und Alte Eisbär-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, Hammerfests Traditionen als Basis für die Jagd in arktischen Gewässern zu erhalten. Wegen der geographischen Lage der Stadt, hat es seit den älteren Zeiten, eine innige Verbindung mit der Jagd und Fischerei in arktischen Gewässern. Aus diesem Grund möchte die Gesellschaft historische und wissenschaftliche Interessen sammeln und bewahren, bevor alle Spuren von ihnen verschwinden.

Mitglied der Eisbär-Gesellschaft kann man nur werden, indem man sich selbst vor Ort als Mitglied registrieren läßt!

Als Mitglied der Gesellschaft erhalten Sie:

  • Die berühmte Eisbärnadel in Silber und Emaille.

  • Ein Diplom, unterschrieben und datiert vom Bürgermeister der Stadt.

  • Mitgliedskarte mit Ihrer exklusiven Nummer.

  • Mitgliedschaftsaufkleber

  • 10% Rabatt in unserem Souvenirshop (ausgenommen Postkarten und Briefmarken).

Die Mitglieder sind herzlich willkommen zum jährlichen Treffen der Gesellschaft, welches  jedes Jahr am dritten Sonntag im Januar um 18.00 Uhr in Hammerfest stattfindet.

Die Mitgliedschaft kostet einmalig NOK 220, –

Wir haben nun die Mitgliedsnummern bei rund 261 000 plus ein paar wenige, gar nicht so viel, wenn man bedenkt, das der Eisbärenklub bereits im Jahr 1963 gegründet wurde.

Wir sind zufrieden und auch etwas stolz, schlendern noch etwas durch Hammerfest. Dann geht es zurück zum Schiff. Alle Mann an Bord um 18.30 Uhr. AIDAluna nimmt Kurs auf Tromso. 154 Seemeilen oder 285 Kilometer liegen vor uns.

Wir erreichen die Eismeerstadt Tromsø  pünktlich 08.00 Uhr. Die meisten Polar Expeditionen nutzten  Tromsø als Starthafen. Aus diesem Grund finden sie in der Stadt zahlreiche Sehenswürdigkeiten, welche sich mit berühmten Polar Expeditionen und allerlei Kuriosem aus der Polarwelt beschäftigen. Wir besuchen das Polar Museum. Es ist super interessant und es wird sogar ein orignal Backenzahn von Roald Amundsen gezeigt. Keine Angst, er kann nicht mehr beißen!

Vom Polar Museum aus geht es über die 43 Meter hohe Tromsøbrua (Tromsobrücke), wo am Ende die sehr bekannte und vor allem markante Eismeerkathedrale uns zu einem Besuch einlädt. Das imposante sind die riesigen Glasmosaikfenster. An diesen Ort müßte man noch mal zur Zeit der Polarlichter zurück kehren! Bestimmt total beeindruckend dieses imposante Licht in Verbindung mit den gigantischen Glasmosaikfenstern zu erleben.

Tromsø wird auch als das Paris des Nordens bezeichnet, denn nirgendwo gibt es im Verhältnis zur Einwohnerzahl mehr Kneipen, Restaurants und Hotels. Ich persönlich fand die prächtigen Häuser aus Holz ja sehr beeindruckend. Im Stadtzentrum von Tromsø findet man die größte Ansammlung historischer Holzhäuser nördlich von Trondheim und eine der bedeutendsten Gebäudekonzentrationen im Empire-Stil.

Empire ist ein internationaler Baustil, welcher vom Griechenland und Rom der Antike inspiriert war, doch in Tromsø erhielt der Empirestil eine einheimische Note, man verwendete nämlich Holz anstatt Stein. Man sieht weiße Portale mit Halbsäulen und Zahnschnittfriesen an der Fensterumrahmung und es ist alles aus Holz! Da sich Tromsø  im frühen 19. Jahrhundert besonders stark entwickelte, ist es von diesem Empirestil geprägt. Toll anzuschauen! Interessant sind dann noch die Holzbaustile an sich. Diese unterscheiden sich in die Bergener und Trondheimer Tradition. Schauen Sie sich einmal die Häuser genauer an: waagrechte Vertäfelung aus Bergen und senkrechte Vertäfelung aus Trondheim. Bei einem Trondheimhaus befindet sich die Tür in der Mitte der Fassade, bei einem Bergenhaus gibt es eine Tür auf jeder Seite.

Wir haben noch etwas Zeit, um das sehr moderne Polaria Erlbniscenter zu besuchen. Das Gebäude sieht aus wie übereinander geschobene Eisschollen. Im inneren verbergen sich interessante Ausstellungen zur gesamten Polarregion, ein tolles Panoramakino und diverse, auch gigantisch große Aquarien. Ein schönes und lehrreiches Erlebnis für die ganze Familie.

Nach einem sehr erlebnisreichem Tag fahren wir zurück zum Schiff. Um 17.00 Uhr verlassen wir Tromsø.  AIDAluna nimmt Kurs auf die Lofoten. Bis Leknes sind es 243 Seemeilen/ 450 Kilometer. Wir sind sehr gespannt!

 

P.S. Sollten Sie Ihre Reisen sowieso im Internet buchen, dann dürfen Sie sehr gern die Links auf meiner Seite nutzen. Fragen beantworte ich gern. Herzlichen Dank.