NABU lobt AIDA und TUI Cruises

Liebe(r) Leser(in),

der Naturschutzbund hat auch in diesem Jahr die europäischen Kreuzfahrtschiffe hinsichtlich ihrer Umweltfreundlichkeit unter die Lupe genommen. Als sehr positiv wird bewertet, das  die Schiffe der führenden Anbieter sauberer werden, jedoch noch immer sind viel zu viele Dreckschleudern unterwegs!

Das Ranking zeigt, dass sich AIDA Cruises weiter an der Spitze behaupten konnte. Bereits im letzten Jahr waren die Schiffe „Prima“ und „Mia“ die beiden Neubauten mit der besten Abgastechnik.  AIDA hat vor Kurzem angekündigt, dass zwei noch namenlose Neubauten erstmals komplett auf Schweröl verzichten und alternativ mit umweltfreundlicherem Flüssiggas (LNG) betrieben werden sollen. Dies hätte zur Folge, das nahezu ohne die Entstehung schädlicher Luftschadstoffe wie Feinstaub, Ruß und Schwefeloxiden gearbeitet werden kann. Am Markt können nur die vom italienischen Mutterkonzern Costa in Auftrag gegebenen, baugleichen Schiffe können mithalten. In dessen Folge teilen sich Costa und AIDA dementsprechend die Führungsposition in puncto Umweltverträglichkeit.

Leider halten alle anderen Kreuzfahrt Anbieter nach wie vor am Betrieb mit giftigem Schweröl fest und investieren nur auf gesetzlichen Druck in Abgastechnik. So investierten fast alle Reeder in Abgaswäscher, so genannte Scrubber, um auch nach Inkrafttreten verschärfter Schwefelgrenzwerte in Nord- und Ostsee weiterhin mit Schweröl fahren zu können.

Die NABU Studie benennt auch die Sünderlein:  MSC Cruises, Royal Caribbean, Viking Ocean oder Norwegian Cruises sehen leider, leider, leider trotz massiver Umweltauswirkungen offenbar keinerlei Veranlassung, selbst ihre Neubauten mit Systemen zur Abgasreinigung auszurüsten oder auf schwefelarmen Kraftstoff umzurüsten. Das starke Wachstum der Kreuzfahrt Industrie wird über kurz oder lang zu Umweltproblemen führen. Ein Umdenken aller Beteiligten ist dringend erforderlich – jetzt!

Die Stadt Hamburg geht schon mal einen Schritt in die richtige Richtung. So konnte am Terminal Altona ein Landstromanschluss angeboten werden und es wurde die landseitige Infrastruktur der LNG-Barge am Terminal Hafencity finanziert. Nun sollten die Reeder den dort bereitgestellten Strom im Hafen auch abnehmen, damit die Schiffsmotoren wenigstens für die Liegezeit im Hafen abgeschaltet werden können!

Auch Sie können sich vor der nächsten Buchung einer Kreuzfahrt mit dem Umweltaspekt auseinander setzen. Entweder bei der Wahl des Schiffes oder falls Ihr Lieblingsanbieter noch zu den Umweltsündern zählt, so sprechen Sie diesen doch mal auf das Thema an.

Ich wünsche Ihnen eine Gute Reise!

Marek Decker

 

One thought on “NABU lobt AIDA und TUI Cruises

Comments are closed.